Vote for us...

Publikation in der belgischen Reihe "Médiatiques. Récit et société."
Der Einfluss des Web 2.0 auf die Politik

Wahlkämpfe werden auch in Deutschland zunehmend ins Internet verlagert. Mit Web 2.0-Elementen versuchen Parteien, Bürger in politische Prozesse einzubinden. Wie weit sind die deutschen Parteien in Sachen Social Media? Wird der Bevölkerung die Möglichkeit gegeben, sich über Web 2.0 an der politischen Kommunikation zu beteiligen? In einer neuen Publikation stelle ich mit Kirsten Rautenberg und Claudia Auer neueste Ergebnisse zu diesem Thema aus dem Forschungsprojekt "Zukunft der Öffentlichkeit" vor. Der Artikel gibt einen Überblick über die Webaktivitäten der Parteien während des Wahlkampfs 2009 und gibt einen Einblick in die Ergebnisse aus 2010. Wesentliche Erkenntnis ist, dass die Parteien im Jahr 2009 das Web 2.0 eher zu Marketingzwecken genutzt haben. 2010 hingegen lässt sich bei allen Parteien eine Hinwendung zu partizipativen Elementen erkennen.
Die vollständige Publikation kann hier geladen werden.

Médiatiques47


Witte, B., Rautenberg, K., Auer, C. (2010): Vote for us - but nothing more, please! Political online communication 2.0 in Germany in: Médiatique, Recit et société. Narratologie, Socio-Économie, Ethnologie, Numéro 47, Hiver 2010 „L‘identité en question“, online unter: http://www.uclouvain.be/308324.html