2012

Podiumsdiskussion beim NDR

Das Medienmagazin Zapp feiert dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Aus diesem Anlass lud der NDR zu einer Podiumsdiskussion nach Hamburg. Thema der Runde war die Zukunft des Fernsehens. Eingeladen waren der Produzent Fred Kogel, NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz, der Journalist und selbsternannte Videopunk Markus Hündgen und ich. Die Diskussion, moderiert von Inka Schneider und Anja Reschke, wurde ins Netz gestreamt und ist dort auch noch zu sehen. Auf der Zapp-Homepage in der Rubrik Sendungen. Auf der gleichen Seite findet sich auch ein Gespräch mit dem NDR-Intendanten Lutz Marmor und dem Zapp-Redaktionsleiter Steffen Eßbach sowie eine schöne Gratulation von Extra3-Moderator Christian Ehring.

Nominierung: CIVIS Online Medien Preis

Augen auf Bremen: Was als Seminarthema im Winter 2010 begann, hat  im Frühling 2012 die Aufmerksamkeit einer hochrangigen Jury auf sich gezogen. Das multimediale Projekt „www.augenaufbremen.de“ des Journalistik-Studiengangs der Hochschule Bremen ist für den „European CIVIS Online Media Prize“ nominiert. Und damit befindet sich der Studiengang in bester Gesellschaft. Für diesen Preis reichen unter anderem die ARD, die Deutsche Welle, die BBC, France 2, der MDR oder die österreichische Zeitung „Der Standard“ ihre Arbeiten ein. 84 Internetauftritte aus der Europäischen Union und der Schweiz haben am Wettbewerb 2012 teilgenommen, drei wurden nominiert.
CIVIS zeichnet seit über zwei Jahrzehnten Programmleistungen im Radio und Fernsehen und seit 2010 auch im Internet aus, die das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster nationaler, ethnischer, religiöser oder kultureller Herkunft fördern. Die Preisverleihung findet am 18. April im Bundeskanzleramt in Berlin vor geladenen Gästen statt. Die ARD-Vorsitzende und Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, wird gemeinsam mit Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer den „CIVIS Online Medienpreis 2012“ an die Preisträgerinnen und Preisträger überreichen.  Der „European CIVIS Online Media Prize“ ist mit 5.000 Euro dotiert.